Hannes Bergdoll

Hannes Bergdoll

Winzer aus Leidenschaft.
Hannes Bergdoll hat das Glück, nicht auf einem Weingut groß geworden zu sein. Die Großeltern waren Landwirte und Nebenerwerbswinzer. Er muss keine Fußstapfen ausfüllen. Er hat die Freiheit, seinen eigenen Weg zu gehen. Der dennoch früh wusste: Er will Wein machen. Das und nichts anderes.

Praktische Erfahrung sammelt er bei renommierten Betrieben. Er wird als Familienmensch geschätzt. Einer, dem keine Arbeit zu viel wird. Der immer hilfsbereit ist und dankbar für all den Rückhalt. Die Unterstützung. Die engen Freundschaften. Hannes´ Begeisterung für Wein steckt an. Seine Neugier auch. Ausprobieren und dazulernen ist ihm das Wichtigste. Wettbewerb? Muss man sportlich sehen. Dann bleibt alles fair.

Digital Native sein und den Großteil der Weinbergpflege in Handarbeit meistern – für Hannes Bergdoll kein Widerspruch. Er ist ein Zielstrebiger, der offen ist und zuhört. Bei der Jungwinzervereinigung Generation Riesling. Bei Slow Food. Auf Weinmessen. Beim Kochen mit befreundeten Winzern. Beim Fußball und beim Mountainbiken bekommt er den Kopf frei für neue Ideen.

„Familie. Freunde. Bekannte.
Ich schätze mich so glücklich für all die Unterstützung.“

Hannes Bergdoll

„Im VDP-Weingut von Boris Kranz in Ilbesheim habe ich erfahren,
wie große Weine gemacht werden.“

Hannes Bergdoll

„Das Wissen vom richtigen Zeitpunkt hat mir Philip Kuhn,
VDP-Winzer in Laumersheim, mit auf den Weg gegeben.“

Hannes Bergdoll

„Ein Teil der Moste darf spontan vergären
und bleibt bis kurz vor der Abfüllung unberührt auf der Hefe liegen.“

Hannes Bergdoll

„Die Scheurebe hat es mir angetan:
Sie bringt tolle Weine und Trinkspaß ins Glas.“

Hannes Bergdoll